Wir leben ein kontemplativ – missionarisches Ordensleben, was für uns konkret bedeutet, dass unser Leben ganz bei Gott und ganz bei den Menschen stattfindet. Unsere Ausrichtung auf Jesus Christus  drängt uns mitten unter den Menschen zu leben und eine freundschaftliche Beziehung mit ihnen zu suchen.

In freundschaftlichen Beziehungen leben die Kleinen Schwester mitten in der Welt

“Es gibt meinem Leben Sinn, es Gott geschenkt zu haben,
im Dienst des Reiches Gottes. Es erfüllt mich mit Freude, den Armen zu dienen, sich gemeinsam für ein “Mehr” an Leben einzusetzen,
damit sie ihre Würde wiederfinden und ihr Leben selbst
in die Hand nehmen können. “

Hingeben

Die Wurzel des Ordenslebens liegt in der Hingabe des eigenen Lebens an Gott, den All-Einigen. Wir leben diese Hingabe mitten in der Welt, in schwesterlicher Gemeinschaft und enger Verbindung mit den Menschen unseres Umfeldes.

“Um Jesu und seines Evangeliums willen
in der völligen Hingabe an die Liebe des Herrn
und um mein Leben ganz
in den Dienst der Evangelisierung und den Dienst
an meinen Schwestern und Brüder zu stellen
lege ich vor Gott die Gelübde
der Armut, der Keuschheit und des Gehorsams ab”

Hineinwachsen

Die verschiedenen Etappen der Ausbildung ermöglichen, in diese Form eines kontemplativ-missionarischen Ordenslebens hineinzuwachsen:

  • Zeiten des Mitlebens, die eingegenseitiges Kennenlernen ermöglichen

  • Postulat (mindestens ein Jahr):
    Prüfen am konkreten Leben, ob die eigenen Vorstellungen der Realität entsprechen 
  • Noviziat (2 Jahre):
    Einüben und Vertiefen der Spiritualität und des Lebens in internationaler Gemeinschaft
Gemeinsam unterwegs: Novizinnen verschiedener Herkunft mit ihrer Verantwortlichen
  • zeitliche Gelübde (für 6 – 9 Jahre)
    Versprechen auf Zeit, in Armut, Keuschheit und Gehorsam als Kleine Schwester zu leben

  • Ewige Gelübde
    Definitves “Ja” für ein Leben mit Gott als Kleine Schwester vom Evangelium
Kl. Sr. Elisa gibt definitives “JA” zum Leben als Kleine Schwester