Ein Blick geprägt von Achtsamkeit und Demut....
Ein Dokumentarfilm über die Kleinen Schwestern in Mulhouse



Mulhouse : Das Viertel « Coteaux » gilt als sozialer Brennpunkt. 10.000 Menschen unterschiedlichster Herkunft leben in diesem Hochhausviertel zusammen. Drei von ihnen, Joëlle, Bruna und Maria-Emilia, sind Kleine Schwestern vom Evangelium. Sie leben als Ordensgemeinschaft in einer Wohnung im 9. Stockwerk eines Hochhauses.

Nach dem Beispiel von Charles de Foucauld wollen sie ihr Engagement hier, mitten unter jenen leben, die an den Rande der Gesellschaft gedrängt werden. Die Bewohner des Viertels kommen aus unterschiedlichsten Ländern, Kulturen, Religionen, und doch haben die meisten von ihnen eines gemeinsam : die Armut.

Seit Jahren engagieren sich die Kleinen Schwestern mit und für ihre Nachbarn, arbeiten in der Nachbarschaftshilfe mit, übernehmen Verantwortung in verschiedenen pastoralen und sozialen Bereichen. Kl. Sr. Joelle wehrt sich gegen das Bild, das man sich von diesem Viertel macht : « Es ist kein Problemviertel, sondern ein Viertel, wo Menschen wohnen, die Probleme haben. »

Dieser 52-minütige Dokumentarfilm ermöglicht einen anderen Blick auf die 
« Coteaux » und die Menschen, die dort wohnen : ein Blick geprägt von Achtsamkeit, von einer gewissen « Demut » gegenüber den Menschen, ihren Lebensgeschichten, dem Auf und Ab ihres Lebens, ihren Freuden und ihren Sorgen.

Im Mitgehen mit den Kleinen Schwestern und im Sich-Einlassen auf ihre Perspektive, erscheint dieser soziale Brennpunkt in einem neuen Licht.


Auf der Homepage des frz. Fernsehkanals KTO-TV kann der Film von Virginie Berda online angeschaut werden (in frz. Sprache)